Regina Faerber

 

Geboren 1960 in Stuttgart, Studium mit 17 Jahren über die Hochbegabtenförderung, Abschluss in Musik und Darstellender Kunst mit Diplom für beide Disziplinen an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart; zusätzlich Jurastudium und Auszeichnung in Pädagogik-Interaktion.

 

Solistin und Regieassistentin am Stadttheater Baden-Baden. Ab 1979 Veröffentlichung von ersten Prosatexten und Theaterstücken. Erste Preise. Rasch TV-Ansagerin beim damaligen SWR.

 

Freiberuflich ohne Unterbrechung tätig seit 1985, Mitwirkung in zahlreichen Fernsehserien als Schauspielerin,  Moderation  von Talkshows bei SDR und SWF. Wegen „systembedingter Schwächen des Mediums“ Rückzug 1991 vom Fernsehen auf eigenen Wunsch - zum Bedauern von Sender und Zuschauern.

 

Seitdem Veröffentlichung von Romanen und Sachbüchern, übersetzt in zahlreiche Sprachen und bei unterschiedlichen Verlagen.  1992 der zweite Platz des „Hans-im-Glück Preis“ der Stadt Limburg für „Der weite Horizont“ und mehrere andere Auszeichnungen.

 

Seit über 20 Jahren auf vermehrte Anfragen verstärkt als Dozentin und Coach tätig für unterschiedliche Wirtschaftsunternehmen. 2004 anteilige Auszeichnung mit dem „Österreichischen Wirtschaftsoscar“ für das von ihr durchgeführte Coaching bei der Firma WILD Austria.

 

Bis 2019: freie Schriftstellerin, Dozentin und Coach in Stuttgart

 

Ende 2015  gründet Regina Faerber das Institut für Schrift und Bild, dessen alleinige Eigentümerin sie bis März 2019 war.

Dort wurden weiterhin und erneut von Ihr, ihren Schülern und Studenten Unternehmenskonzepte entwickelt; Karriereplanungen diskutiert ; - viele Einzelklienten vertrauten Regina Faerber Fragestellungen wie Medienpräsenz oder auch persönliches, authentisches Auftreten an.

 

Die Innenstadt Stuttgarts, in deren  Herz Institut und Atelier von Regina Faerber lagen, wurde zunehmend beschwerlich und unharmonisch für ein ruhiges und kreatives Arbeiten.

" Kulturell und gesellschaftlich führt es  zu Ungemach , wenn sich Gigantomanie mit zuviel, wirklich  zuviel  Fremdem mischt. Eine solche Stadt hat keine stimmige Identität mehr.", so Regina  Faerber in einem ihrer Vorträge. "Kunst , Leben und wirtschaftlicher Erfolg : - soll dieses Ziel nicht menschlich und authentisch für unsere eigene Herkunft sein ?" R.F.

 

2019, ein Jahr vor ihrem 60. Geburtstag , zieht Regina Faerber Konsequenz. Sie verläßt ihr Atelier, in dem sie über 11 Bücher und zahllose Reden und Vorträge verfasste  - und  bricht zu neuen Ufern auf. Mit ihrer Arbeit zieht sie an ihren Lieblingsort Bansin, an der Ostsee Deutschlands.

 

" Hier werde ich leidenschaftlich und glücklich weiterarbeiten und noch viel Neues erschaffen. Es war notwendig, eine neue Perspektive zugrunde zu legen, um GUT zu bleiben. Sozusagen der Blick vom Meer aus. Neue Bücher, neue Menschen ; neue Fragen. Ich glaube, daß alles jetzt erst anfängt."

 

R.F.

 

 

 

Villa Laetitia

Bergstraße  20

D- 174 29 Seebad Bansin  ( Flughafen Heringsdorf )